Die AfD im Landkreis Harburg ist geprägt

durch einen Namen und durch bestimmte Merkmale

 

Rainer Sekula, geboren 1949 und Kreisvorsitzender des AfD Kreisverband Harburg- Land.

Man beschreibt Sekula als einen politischen Lo-Performer und vergleicht sein Dasein mit dem von Alexander Gauland. 

Wie wir schon bei Gauland festgestellt haben, ist seine Zunge schneller als sein Denkapparat.

Seine Statements sind oft politisches Gesäusel ohne wirklichen Inhalt, aber immerhin so aussagekräftig das „Worte wie :“Wir werden sie jagen…“, der Person und der AfD insgesamt auf Ewigkeit negativ anhaften werden.

Beobachtet man ihn in seiner politischen Landschaft so bekommt man den Eindruck als wäre er ferngesteuert. Allein auf sich gestellt, ist Rainer Sekula nicht in die Themen eingearbeitet und vergreift sich allzu oft in der Wortwahl. 
Das mit dem ferngesteuert ist auch nicht ganz abwegig, denn Sekula lässt sich willfährig durch eine Parteikollegin beeinflussen, als sei er ihr Büttel.

 

Vermutlich wäre Sekula, wenn er allein agieren würde, sogar überhaupt nicht in der AfD, aber seine Tendenzen in Richtung des „Rechten Flügels“ der AfD, sprechen schon gegen diese Vermutung.

Denn immerhin hat er es sich nicht nehmen lassen am Kyffhäuser Treffen der AfD (Rechter Flügel) teilzunehmen und hält offensichtlich mit seiner Sympathie zum rechten Flügel auch nicht gerade hinter dem Berg.

Informationen nach soll er selbst auch Mitglied des Flügels sein, so wie mindestens ein weiteres Mitglied der AfD im Kreisverband Harburg. Wir sprechen hier von dem „Flügel“ der seit einiger Zeit angeblich aufgelöst wurde. Dies ist aber allein durch die Informationen, die vorliegen nicht belegt, also wird an diese Stelle darauf nicht weiter eingegangen. 

 

In Schreiben an Parteimitgliedern zeigt sich Sekula gern konsequent, was er in der öffentlichen Außenwirkung nicht praktiziert. Um zu gefallen, passt er sich auch schon mal dem Mainstream an.

Das bereitet ihm immer mal wieder innerparteilichen Ärger.

 

Intern reagierte Herr Sekula als Kreisvorsitzender auf ein Presseschreiben des Landes Niedersachsen (Herbsttagung des Schulleitungsverband Niedersachsen  (SLVN)) https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/

kultusminister-tonne-beim-schulleitungsverband-lockerung-bei-corona-massnahmen-kampf-gegen-antisemitismus-und-starkung-der-innerschulischen-demokratie-berufsbild-schulleitung-dank-an-kunkel-und-badenhop-204814.html  mit den Worten „ Die Zeit, in der die AfD sich alles gefallen lassen müsse, endgültig vorbei sei“.

Das sind dann Worte wie die von Gauland, als er zur Jagd geblasen hat.

 

Liest man sich nämlich die Presseinformationen genau durch, dann weiß man auch ohne viel Input, worauf die Kampfansage abzielt. Ich meine die Stelle die mit den Worten „ Mit Blick auf das Hauptthema der Tagung „Herausforderung Mensch sein: Handeln lernen gegen Antisemitismus….“, beginnt. 

 

Gegen die Lockerungen in Bezug auf die Corona-Maßnahmen ist die Aufforderung zum Handeln ganz sicher nicht, denn die AfD gehört per Wahlprogramm und Grundsatzprogramm schon zu den Coronaleugnern. Übrigens zeigt die Kreis AfD und die Stadt AfD dies ja auch regelmäßig. 

Nachzusehen ist das auch auf der Webseite des LV Harburg Land, dort ist das auch nett mit Bildern dokumentiert. (z.B. 3.April 2021).

 

Die AfD in der Stadt Buchholz und im Landkreis Harburg ist unter Sekulas Führung immer weiter abgesunken. Die jüngsten Wahlergebnisse brachten sogar eine Halbierung der Wählerstimmen gegenüber 2016.

Die Partei arbeitet konzeptionslos, geschweige denn einfallsreich. Es gibt nicht einmal Gegenpositionen zu den Vorschlägen der "Altparteien". 

Was wollen die überhaupt?

Uwe Schulze